klein001
Bilder von der Wanderwoche

in die sächsische Schweiz (Elbsandsteingeb.)

vom 02. bis 08. August 2009

 

Es war eine fantastische Wanderwoche dank unseren
Wanderführern Magalene und Hermann Josef Schmitz,
die diese Wanderwoche perfekt organisiert hatten.


1. Tag - Ankunft in Gohrisch - kleiner Spaziergang

2. Tag - Feste Königstein - über Pfaffenstein (Barbarine) zurück nach Gohrisch

3. Tag - auf dem Malerweg ins Kiernitztal - Schrammsteine

4. Tag - Stadtbesichtigung Dresden

5. Tag - Bömische Schweiz in Tschechien - Prebischtor - Edmundsklamm

6. Tag - Bastei bei Rathen - Amselsee - Amselgrund - Schwedenlöcher

7. Tag - Gorischstein - Papststein


Rückblick Wanderwoche im Elbsandsteingebirge

20 Teilnehmer fanden sich Anfang August zu einer Wanderwoche in der
herrlichen Landschaft  der Sächsischen  Schweiz.
In der Gaststätte und Pension „Annas Hof" im Kurort Gohrisch
waren wir bei einem  angemessenen Preis-Leistungsverhältnis  bestens untergebracht.
Die gewaltige Feste Königstein mit ihren  Aufbauten und unterirdischen
Kasematten war unser erstes Ziel. Von dort aus wanderten  wir zum Pfaffenstein,
der sich mit seinen zahlreichen Klettergipfeln  schroff über den Feldern erhebt.
Wir überquerten das gesamte Plateau und stiegen durch das so genannte Nadelöhr,
einer Schlucht mit Steiganlage,  ab um nach Gohrisch  zurückzukehren.
Mussten morgens noch die Regenschirme in Aktion treten, so  hatten wir jedoch
an den nächsten Tagen  ideales Wanderwetter. Dies nutzten  wir  um von Altendorf
aus auf dem Malerweg in die Schrammsteine, mit ihren imposanten Aussichten, zu wandern.
Am Lichtenhainer Wasserfall trafen wir auf unsere Seniorengruppe, die an diesem Tag
den bequemeren Panoramaweg mit ebenfalls herrlichen Aussichten gelaufen war.
Die Kirnitschtalbahn  brachte uns nach Bad Schandau zurück.
Der Mittwoch stand im Zeichen der Stadt Dresden. Mit der S-Bahn erreichten wir
bequem die Stadt. Wir schlenderten vom Bahnhof  aus durch die Stadt, um in der
Frauenkirche an der Mittagsandacht teilzunehmen.  Die zweistündige anschließende
Altstadtführung hinterließ auf uns einen unvergesslichen Eindruck.
Die nahe böhmische Schweiz mit dem berühmten „Prebisch Tor", dem Gabrielensteig
und einer Kahnfahrt  durch die Edmundsklamm ließ uns die Wildheit dieser
bezaubernden Landschaft erfahren.
Ein Besuch der „Bastei"  dem Markenzeichen der Sächsischen Schweiz durfte nicht fehlen.
Durch die so genannten „Schwedenlöcher" wanderten wir vom  Kurort Rathen hinauf zur
berühmten Basteiaussicht. Nach einer ausgiebigen Rast ging es gemächlich  am Grünbach
entlang durch den Amselgrund zurück nach  Rathen.
Den letzten Tag verbrachten wir in der nahen Umgebung von Gohrisch. Nachdem wir das
Plateau des Gohrischsteins erstiegen hatten  und die tollen Aussichten auf uns wirken
ließen ging es nach dem Abstieg unmittelbar hinauf zum Papststein, der uns ebenso begeisterte.
Die Liethenmühle aus dem Jahre 1572  lud uns danach zu einer gemütlichen Einkehr ein.

Sonntags mussten wir den Weg nach Hause antreten. Viele neue Eindrücke einer
wunderbaren  Landschaft nahmen wir mit heim.

Magdalene Schmitz