Klein003

4. Tage Wanderung nach Bad Münster am Stein

vom 17. - 20. Mai 2012

 

Es waren tolle Wandertage dank unseren
Wanderführern Magdalene Schmitz
und Waltraud Renn sowie Hermann Schmitz,
die diese Wandertage perfekt organisiert hatten.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.
 

Bilder 1. Tag      Bilder 2. Tag      Bilder 3. Tag      Bilder 4. Tag

Auf dem Rheingrafenstein und Rotenfels - OG Marmagen

(c) Karl Milz

An Christi Himmelfahrt begann für unsere Ortsgruppe eine viertägige Wanderung in das Rhein/Nahe Gebiet zum Zielort Bad Münster am Stein- Ebernburg.
Während der gesamten Tage ließen die äußeren Bedingungen keine Wünsche offen.
Schon auf der Hinfahrt durch die Südeifel leuchteten Wald und Flur in üppigem Grün. Die ersten Ginstersträucher erstrahlten golden in der Mittagssonne.
In Bingen setzten wir mit der Autofähre über den Rhein nach Rüdesheim über und fuhren durch das Rheingau zum Kloster Eberbach.
Auf dem Rheinsteig wanderten wir dann bis ins Weindorf Kiedrich.
Eine kunstvoll ausgestaltete gotische Kirche und aufwendige Herrenhäuser zeugen von wohlhabenden Weingutsbesitzern der Vergangenheit. Bevor wir unsere Unterkunft ansteuerten, war uns das entzückende Rosenstädtchen Eltville, direkt am Rhein gelegen, einen Abstecher wert. Hier warteten im kurfürstlichen Garten tausende Rosen darauf, bald ihre Knospen zu voller Blüte zu entfalten. In den darauffolgenden Tagen erwanderten wir von Bad Münster am Stein ausgehend die Gebiete Rotenfels und Rheingrafenstein, die jenseits der Nahe steil, fast senkrecht, rotbraun und in vielfältigen Grünschattierungen in den Himmel ragen. Die Wanderwege führen meist durch lichte Eichenwälder bis zu ins frühe Mittelalter reichende Burgruinen. Nach dem Abstieg zieht ein freundlicher Fährmann die Wanderer in einem Kahn ans andere Ufer der Nahe. In den Abendstunden förderte eine stärkende Mahlzeit und ein edler Tropfen Nahewein die lebhafte Stimmung der Gruppe.
Im Salinenpark bekommt der Besucher Anschauung in die Methode der Salzgewinnung, ein ehemals bedeutender Wirtschaftsfaktor, in dessen Folge Kurzentren, Heilbäder und Kliniken gesundheitliche Vor.-und Nachsorge anbieten.
Nachdem wir uns am Sonntagmorgen bei unseren Wanderführern Lena und Herm.Josef Schmitz sowie bei Waltraud Renn für die erlebnisreichen Tage bedankt hatten, wanderten die 22 Teilnehmer zur Ebernburg, um sich dort nach einem gemeinsamen Imbiss mit einem "Aufwiedersehn bis zum nächsten Frischauf" zu verabschieden.