klein021
Wanderwoche im Elsass - Vogesen

vom 31. August bis 06. September 2014

 

Im Hotel Les Bruyeres F-68370 Orbey - Rue Carles de Coulle 35



Bilder 1. Tag     Bilder 2. Tag     Bilder 3. Tag     Bilder 4. Tag     Bilder 5. Tag     Bilder 6. Tag  
 
 

Herbstwanderung im Elsass / Vogesen. (c) Karl Milz

Welcher Wanderer ist nicht begeistert von den entzückenden Dörfern und Städtchen, den mächtigen
Bergen und Burgen, den stillen Seen, den kräftigen Mahlzeiten und dem Elsässer Wein.
Unsere OG mit 31 Teilnehmern hat vom 31.08.-06.09.14 hier eine rundum gelungene Wanderwoche
verbracht. In Orbey im Hotel Les Bruyeres waren wir gastlich untergebracht.
Gleich am Ankunftstag sorgte ein Besuch in der Weinkellerei Schneider im Ammerschwihr für
lockere, ausgelassene Stimmung. Die eigentlichen Wandertouren begannen am Montagmorgen in Riquewihr.
Immer wieder zieht dieser Ort mit seinen verwinkelten Gässchen, den kunstvollen Fachwerkfassaden,
den gemütlichen Innenhöfen und dem üppigen Blumenschmuck in seinen Bann.
Von hier stiegen wir auf zur Kapelle Alexis und der Auberge.
Das Wetter meinte es weiterhin gut mit uns, als wir am 2. Wandertag vom Sulzerer Eck am Lac de
Truits bis zum Lac Vert wanderten und hier in der Vogeses Clubhütte herzlich empfangen und bewirtet wurden.
In Munster interessierten uns die Storchennester und der Munsterer Käse.
Das Highlight sollte am 3. Tag der Felsenweg am Col de la Schlucht werden. Am frühen Morgen
lag über dem Land ein dichter Nebelschleier. Wir hofften auf Wetterbesserung im Laufe des Tages.
Unsere Hoffnung erfüllte sich leider nicht. Und so balancierten wir ohne Weitsicht über Steine auf schmalen Pfaden,
an steilen Felswänden über tiefen Schluchten, bis wir endlich die Hütte Frankenthal erreichten.
Nach einer ausgedehnten Mittagspause hatten wir durch das Naturschutzgebiet
Tanet- Gazon- Faing noch einen kräfteraubenden Aufstieg zu bewältigen, ehe wir über einen längeren
Ziehweg den Parkplatz erreichten. Donnerstags ging es bei sonnigem Wetter durch die Weinberge von Gueberschwihr
über Pfaffenheim zur Wallfahrtskapelle über den Kreuzweg  Notre-Dame de Schauenberg. Hier wurden
wir auf der Aussichtsterrasse von Klosternonnen versorgt. Ein Abstecher in den hübschen Weinort
Eguisheim bildete den Abschluss dieses Wandertages. Auf dem Vogeskamm über dem Lac Blanc wanderten wir
am letzten Tag und hatten nochmals tolle Ausblicke auf die französische und deutsche Bergwelt.

Lena und Hermann Schmitz sagen wir an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank
für Organisation und Führung diese herrlichen Wanderwoche.

Au revoir Alsace !

Im Elsass

von Willi Hermanns

In stiller Abgeschiedenheit
sitz ich beim Sandstein, träume weit
hinein ins Land, dass - wohlbekannt-
von allen Elsass wird genannt.

Derweil nahbei der Hahn noch kräht,
im Sonnenschein ein Lüftchen weht,
scheint wohl in Ordnung rings die Welt.
Deshalb es vielen hier gefällt.

Es lud nach Orbey der Verein
aus Marmagen zum Wandern ein,
damit die Eifel - Wanderfreunde
genießen hier des Wanderns Freude.

Wohl über Stock und über Stein
läd rings das Land zum Wandern ein
- hinauf bis zu des Elsass Höhn -
aus schmucken Orten, wunderschön.

Die alten Fachwerkhäuser wissen
um Zeiten die, oft hart gewesen,
um all die Menschen, die hier lebten
bei schwerer Arbeit, Festen, Beten.

Die Kirchen zeugen von der Zeit
in christlicher Vergangenheit,
von Kriegen, Erfurcht noch vor Gott,
der ihnen Helfer war in Not.

Sehr wechselhaft war die Geschichte
des Elsass wohl in der Geschichte,
die als ein Spielball es betrachtet,
wenn Deutschland, Frankreich es bemachtet.

Von heiterer Gelassenheit
scheinen die Menschen weit und breit,
die hier, von Weinbergen umgeben,
nach etwas Wohlstand, Reichtum streben.

Die Sonne tut dem Weine gut
und macht dem müden Wanderer Mut,
sich nach des Tages Wander-Leben,
dem Saft der Reben hinzugeben.

Hier sind die Zimmer zwar recht klein,
doch dafür ist das Essen fein.
Gastfreundlich, lüstig ist das Leben
auf gut gepflegten Wanderwegen.

Hier läßt das Leben sich ertragen,
bei Sonnenschein das Wandern wagen,
ausdem Gemeinschaftssinn entsteht,
der auch der Eifler Leben prägt.

Ein Dank der Eifler diesem Land,
das wohl als Elsass ist bekannt.
Ist unsre Wanderzeit vorbei,
sind wir fürs Leben wieder frei

.....

Wir sagen froh: Auf Wiedersehn
Die Zeit im Elsass war sehr schön.