Plakat 110

 

110 Jahre Eifelverein
Ortsgruppe Marmagen

 

 

110 Jahre Eifelverein Ortsgruppe Marmagen
und Bezirkswandertag der Bezirksgruppe Euskirchen

" Als große Wanderfamilie Duzen wir uns heute alle. Wer damit nicht einverstanden ist, der möge sich melden ! "
Mit dieser Aufforderung sorgte unser Vorsitzender Kurt Schröder in seiner Begrüßung gleich für heitere Stimmung unter den annähernd 200 Wanderern, die aus der näheren und weiteren Umgebung nach Marmagen gekommen waren. Aus Anlass des 110 jährigen Bestehens hatte unsere Ortsgruppe die Ausrichtung des Bezirkswandertages 2016 für Sonntag, den 17.Juli spontan übernommen.
Der Vorsitzende der Bezirksgruppe Euskirchen, Herbert Radermacher, Bürgermeister der Gemeinde Kall, dankte den Initiatoren für deren Bereitschaft und würdigte den vielfältigen Einsatz der Gruppe für die heimische Natur und das Gemeinwesen. Besonders erwähnt wurde die herausragende Leistung von KaJo Schmidt, der als Vorstandsmitglied für die vorbildlichen Internetseiten unseres Vereins seit Jahren verantwortlich ist und darüber hinaus auch noch anderen Ortsgruppen Hilfestellung gibt. Bevor das Startzeichen für drei geführte Wanderungen gegeben wurde, richtete der stellvertr. Bürgermeister Ferdinand Geißler noch ein Grußwort an alle Gäste und überreichte zum Jubiläum ein Geldgeschenk der Gemeinde Nettersheim.
Ortsvorsteher Bruno Schmidt erinnerte an die Historie des Ortes.
" Marmagen geht zurück auf das römische Marcomagus "
In  Abwandlung des Eichendorff Gedichtes lautete das Motto der Wanderungen :
" Durch Täler weit und Höhen "
Bei idealem Wanderwetter machte sich alsdann, versorgt mit zünftigen Proviantsäckchen, die große Schar der Wandersleute auf den Weg.
Die 12 km lange Wanderstrecke, an der über 100 Personen teilnahmen, führte vom Eiffelplatz zum Mühlenberg über den Eifelsteig zum Eifelblick Königstein. Weiter ging der Weg vorbei an der Hallenthaler Mühle. Man überquerte den Gillesbach und erreichte über einen heftigen Anstieg Richtung Fuchshöhle nach 3,5 Std. das Ziel, den Schützenplatz, wo alle Wanderungen endeten.
Auf den Spuren der Römer ging es zum Matronentempel an der Nettersheimer Görresburg. Bei den archäologischen Ausgrabungsstätten wurden den Teilnehmern der zweiten Wandergruppe fachkundige Erläuterungen gegeben.
Eine Gruppe Senioren wanderte vergnügt über 4,5 km auf schattigen Waldwegen zur Schutzhütte des Eifelvereins an Kücheler Heck .
Hier stärkte man sich gütlich und ruhte sich in der Mittagsstunde aus.
Abordnungen der Ortsvereine bewirteten auf dem Schützenplatz die ankommenden Wanderer und die übrigen Gäste des Jubiläumsfestes mit Speisen und Getränken und einem überaus reichhaltigen Küchenbüffet.
Musikalische Unterhaltung boten der örtliche Spielmannszug und die "Quetschemänn", eine vierköpfige Akkordeongruppe.
Noch bis in die frühen Abendstunden saß man in launiger Runde zusammen und pflegte die Geselligkeit.
Der Bezirkswandertag bot auch Gelegenheit für ein überraschendes, freudiges Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten.
" Es ginge uns besser, wenn wir mehr gingen !"  (auf einer Wandertafel im Schwarzwald)

Karl Milz